Bio von Micha

- Jahrgang 1981
- Blogger, Texter, Übersetzer
- Assistent für Wirtschaftsinformatik
- Fachmann für Internethandel
- Technik-Geek und Medien-affin
- wissensdurstig und ideenhungrig
- Musikgenießer und Fotofreak
- Android-Freak und Apple-Asket

Umfrage:

Was für ein Haustier haben Sie?

View Results

Loading ... Loading ...

Windows 8: Abschied vom PC-BIOS

Windows 8 soll wohl nur auf Computern mit UEFI-Firmware laufen – reine BIOS-Rechner lassen sich also nicht auf das neue Microsoft-System umrüsten. Microsoft zeigte zudem eine erste Demo der Touch-Oberfläche der neuen Windows-Version und gab einige Details zu Technik und Hardware-Plattformen bekannt

Es war nur eine Randnotiz während der Präsentation einer frühen Version des kommenden “Windows 8″, wird aber die Gewohnheiten vieler PC-Besitzer ändern: Laut Microsoft verlangt die nächste Windows-Version eine UEFI-Firmware, startet also nicht mehr auf PCs, Notebooks oder Servern mit einem herkömmlichen BIOS. Passend zu dieser Ankündigung hat der taiwanische Firmware-Hersteller Insyde Software eine PC-Firmware angekündigt, die zur aktuellen UEFI-Version 2.3.1 kompatibel ist.

Ein Grund für den Einsatz von UEFI könnte für Microsoft sein, dass UEFI ab Version 2.3 explizit auch Rechner mit ARM-Prozessorkernen unterstützt – grundsätzlich stammt diese Idee sogar von Intel selbst, nämlich aus der Zeit, als die Firma noch XScale-Prozessoren herstellte. Aus der Sicht von Firmware-Programmierern und Mainboard-Herstellern hat UEFI den Vorteil, dass sich als EFI Byte Code implementierte Hardware-Treiber auf verschiedenen Plattformen nutzen lassen – etwa Treiber für einen SATA- oder USB-(3.0-)Controller oder einen Grafikchip.

Wenn Microsoft tatsächlich UEFI 2.x für Windows 8 verlangt, sind viele Altsysteme vom Upgrade ausgeschlossen. Die meisten aktuellen Desktop-PC-Mainboards für Atom-, Core-i- und Xeon-Prozessoren von Intel sowie für AMD E-350 und sicherlich auch die kommenden A- und FX-CPUs von AMD sind allerdings bereits UEFI-2.x-tauglich. Ihre Firmware stellt nach dem Initialisieren der Hardware aber standardmäßig BIOS-Kompatibilität her, indem sie ein sogenanntes Compatibility Support Module (CSM) lädt, bevor der Bootloader des Betriebssystems die Kontrolle übernimmt. Theoretisch würden sich ältere Rechner mit einem angepassten Software-Modul UEFI-tauglich machen lassen – also quasi umgekehrt wie beim CSM.

Schon die x64-Versionen von Windows Vista, Windows 7 und Windows Server 2008 lassen sich im UEFI-Modus auf Systemen installieren, die eine UEFI-2.x-kompatible Firmware besitzen. Die bisherige EFI-Implementierung auf x86-Systemen der Firma Apple sowie die EFI-1.1-Firmware vieler Intel-Serverboards sind übrigens nicht UEFI-2.x-kompatibel.

Microsoft hat sich dazu entschieden, dass UEFI 2.x schon jetzt die Voraussetzung dafür ist, Windows auf Festplatten mit mehr als 2,2 TByte Kapazität installieren zu können; diese müssen dazu eine GUID Partition Table (GPT) statt eines MBR besitzen, und von GPT-verwalteten Festplatten können eben ausschließlich die x64-Versionen von Windows seit Vista booten und auch nur dann, wenn sie im UEFI-Modus installiert wurden. Die Linux-Programmierer haben einen anderen Weg gewählt: UEFI, GPT und x64 (x86-64) werden hier unabhängig voneinander unterstützt – man kann also etwa auch ein 32-Bit-Linux auf einem PC mit BIOS auf einer Partition einer GPT-Platte installieren.

Auf einem UEFI-Windows-PC ist es bisher komplizierter, ein zweites Betriebssystem parallel zu installieren – steht nur eine Festplatte zur Verfügung, scheidet etwa ein älteres oder 32-Bit-Windows aus, weil es an der GPT-Platte als Bootmedium scheitert. Die meisten UEFI-Firmwares können dann aber auch noch Legacy-Betriebssysteme von anderen Medien starten, indem sie automatisch das erwähnte CSM nachladen.

Optimierte UEFI-Firmware soll PC-Käufern außer der Unterstützung von 3-TByte-Platten auch den Vorteil bringen, dass das System schneller startet. Ungewohnt sind allerdings Änderungen im Vergleich zum bisherigen PC-BIOS: Die Bootloader der jeweils (im UEFI-Modus) auf dem System installierten Betriebssysteme liegen auf einer dafür vorgesehenen EFI System Partition (ESP), die Verweise darauf speichert ein Bootmanager im NVRAM der Firmware. Das macht es etwas komplizierter, wenn man verschiedene Betriebssysteme von auswechselbaren Platten starten möchte oder wenn man das Betriebssystem mehrfach neu installiert – im letzteren Fall speichert die Firmware unter Umständen mehrere Einträge im NVRAM.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Abschied-vom-PC-BIOS-1254437.html


QR Code

Leave a Reply

  

  

  

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud