Bio von Micha

- Jahrgang 1981
- Blogger, Texter, Übersetzer
- Assistent für Wirtschaftsinformatik
- Fachmann für Internethandel
- Technik-Geek und Medien-affin
- wissensdurstig und ideenhungrig
- Musikgenießer und Fotofreak
- Android-Freak und Apple-Asket

Umfrage:

Wieviel Geld geben Sie monatlich für (Fach-) Bücher aus?

View Results

Loading ... Loading ...

Gimp im Ein-Fenster-Modus

Die kommende Version der freien Bildbearbeitung Gimp soll vollständig in einem Fenster laufen. Bisher steht sie aber nur als Entwicklerversion zur Verfügung.

Die kommende Version 2.8 der freien Bildbearbeitung Gimp soll vollständig in einem Fenster laufen statt wie bisher auf drei verschiedene Fenster verteilt. Bis fertige Installer des neuen Gimp zum Download bereitstehen, dürfte es aber mindestens noch ein Jahr dauern. Bisher steht nur eine Entwicklerversion 2.7.3 als Quelltext zur Verfügung.

Vorerst startet auch Gimp 2.7 weiterhin im Drei-Fenster-Modus; in den Ein-Fenster-Modus muss man manuell wechseln. Entscheidet man sich für ein Fenster, sollen sich die Paletten ähnlich wie in Photoshop oder anderen Programmen andocken lassen.

Gimp 2.8 soll Ebenengruppen unterstützen. Mit dem Textwerkzeug schreibt man laut der Projekt-Webseite direkt auf die Leinwand statt wie zuvor in einem Fenster und kann auf Grundlinienversatz, Kerning und Textfarbe Einfluss nehmen. Die Entwickler realisieren den PDF-Export sowie alle Werkzeuge, die etwas auf der Leinwand rendern, mit der Grafikbibliothek Cairo. Sie soll modernen Erwartungen an die Bildbearbeitung genügen. Mit einem Werkzeug zum Transformieren führt das Gimp-Team einen Käfig-Verformer ein, ein neues Werkzeug zum Verzerren anhand eines benutzdefinierten Polygonrahmens.

Pinsel und Muster sollen sich künftig taggen lassen, um Ressourcen gruppieren zu können. Einstellungen zu Werkzeugen soll man über aussagekräftige Namen speichern können. Für alte Presets will das Team ein Konvertierungsskript anbieten

Mithilfe eines kompakten Widgets soll man Einstellungen zum Einsatz eines Grafikstifts ständig im Blick behalten können. Ein neuer Dialog für Eingabegeräte erleichtert außerdem die Konfiguration, beispielsweise von Druckkurven für die Strichstärke bei Grafiktabletts.

Speichern und Exportieren sind fortan zwei verschiedene Aufgaben. Dadurch entfällt die, von vielen Nutzern als unnötig und störend empfundene Warnung, dass alle Ebenen flachgerechnet werden, wenn man ein Bild als JPEG-Datei abspeichert.

Im Download-Bereich der Projektseite finden sich nach wie vor nur die Installer für Version 2.6.11. Das Team selbst bezeichnet die Entwicklerversion 2.7.3 als instabilen Schnappschuss, in dem viele neue Funktionen noch unfertig sind oder gar nicht funktionieren. Weitere, detaillierte Hinweise zu neuen Funktionen geben die Release Notes auf der Projekt-Webseite.

23.08.2011, 16:08

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Gimp-im-Ein-Fenster-Modus-1328616.html


QR Code

1 comment to Gimp im Ein-Fenster-Modus

  • Micha

    Dieser Schritt erscheint mir sehr vorteilhaft, zumal die “losen” Werkzeug und Pinselfenster Unordnung und Unruhe verbreiteten.
    Leider ist das Projekt immernoch schrecklich “überfrachtet”. Eine schöne Alternative unter Windows wäre “PaintDotNet” oder “Pinta” unter Linux.

Leave a Reply

  

  

  

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud