Bio von Micha

- Jahrgang 1981
- Blogger, Texter, Übersetzer
- Assistent für Wirtschaftsinformatik
- Fachmann für Internethandel
- Technik-Geek und Medien-affin
- wissensdurstig und ideenhungrig
- Musikgenießer und Fotofreak
- Android-Freak und Apple-Asket

Umfrage:

Welche Motivation bringt Sie durch den Tag?

View Results

Loading ... Loading ...

Schluss mit gratis: Google verlangt Geld für Kartennutzung

Mit etwas Verzögerung hat Google seine Pläne umgesetzt, die Nutzung der Maps-API nicht mehr uneingeschränkt kostenlos zu gestatten. Wer jetzt damit Karten auf seiner Webseite darstellt, muss für je 1000 Abrufe mindestens 4 US-Dollar zahlen. Als Abruf gilt jeweils das Laden der JavaScript- oder Flash-API durch die Webseite, das Laden einer Karte per Static-Maps-Schnittstelle sowie der Zugriff auf ein Panoramabild via Street-View-Image-API.

Noch allerdings gibt es Bagatellgrenzen, bis zu denen die kostenlose Nutzung erlaubt bleibt. Sie gelten für bis zu 25 000 tägliche Abrufe einfacher Karten pro Tag, für “Styled Maps” liegt die Grenze bei 2 500 Abrufen. Besonders hohe Gebühren berechnet Google für Websites, die noch die Version 2 der Maps-API benutzen: Für sie fallen 10 US-Dollar pro 1000 Abrufe an. Update: Kostenlos bleibt die Nutzung der Schnittstellen für nicht gewinnorientierte und gemeinnützige Organisationen. Die Entscheidung, wer zu diesen Gruppen gehört, behält sich Google vor.

Alternativ bietet Google eine Maps Premier License an. Sie kostet mindestens 10 000 US-Dollar pro Jahr, enthält allerdings über die einfache API hinausgehende Funktionen und erlaubt den Einsatz für interne sowie kostenpflichtige Angebote. (ck)

28.10.2011, 13:10 Uhr via
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Schluss-mit-gratis-Google-verlangt-Geld-fuer-Kartennutzung-1368176.html


QR Code

Leave a Reply

  

  

  

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud