Bio von Micha

- Jahrgang 1981
- Blogger, Texter, Übersetzer
- Assistent für Wirtschaftsinformatik
- Fachmann für Internethandel
- Technik-Geek und Medien-affin
- wissensdurstig und ideenhungrig
- Musikgenießer und Fotofreak
- Android-Freak und Apple-Asket

Umfrage:

Welches Soziale Netzwerk ist benutzerfreundlicher?

View Results

Loading ... Loading ...

Ubuntu 12.10 “Quantal Quetzal” ist fertig

Ubuntu 12.10 ist nun endlich da. Auf revolutionäre Neuerungen haben die Entwickler trotzdem verzichtet und stattdessen an Details gefeilt. Lediglich in Sachen Grafikbeschleunigung des Desktops scheiden sich die Gemüter…

Standard-Desktop ist wie in den letzten Versionen Canonicals Eigenentwicklung Unity in Version 6.6, die viele Detailverbesserungen mitbringt. Der Launcher kann nun neben Programmen auch URLs von Websites aufnehmen, Beispiele für die sogenannten Web-Apps sind etwa Amazons Online-Shop und der Ubuntu One Music Store. Eine Suche im Dash liefert nun nicht mehr nur Ergebnisse von der Festplatte oder aus Paketquellen, sondern auch Treffer im Amazon-Shop, was bereits im Vorfeld für hitzige Diskussionen gesorgt hatte.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Canonical-veroeffentlicht-Ubuntu-12-10-1731948.html

Schnell ist die aktuelle Version von Ubuntu “Quantal Quetzal” jedoch nicht geworden. Im Gegenteil: De Unity Desktop hat zwar fast kein optischen Macken, reagiert dafür allerdings träge.

Die Entwickler haben viel Arbeit in die optische Verfeinerung des Unity-Desktops gesteckt. Dabei haben Sie aber weniger auf die Geschwindgkeit geachtet. Auch mit proprietären 3D-Treibern verlangsamen die Effekte das System. Auch Canonicals Bestreben neue Geldquellen mit in-Place-Werbung zu erschließen, verärgert viel Anwender.

Die Hinwendung zu einem dedizierten PAE-Kernel und die dringende Notwendigkeit den OpenGL 3.1 Support nachzubessern splittet derzeit die Gemüter…

Der Umstieg von Unity 2D auf LLVMPipe machte sich sofort bei der Installation bemerkbar. Auf unserem Notebook mit Nvidia-Chipsatz fehlte mit dem freien Nouveau-Treiber die 3D-Beschleunigung. Für 3D-Effekte mit Compiz auf dem Unity-Desktop wird der Software-Renderer LLVMPipe verwendet. Entsprechend langsam startete die grafische Oberfläche und reagierte etwas zäh, wenn auch ohne grafische Fehler.

LLVMPipe ist damit lediglich eine Notlösung und vor allem für den Einsatz auf Rechnern mit schwächerer CPU kaum geeignet. Damit fällt einer der wesentlichen Vorteile von Linux weg, denn dessen Entwickler bemühen sich seit jeher um die Kompatibilität mit älterer Hardware.

Quellen:

http://www.golem.de/news/test-ubuntu-12-10-quantal-quetzal-ist-noch-ziemlich-langsam-1210-95171.html

http://www.ubuntu-user.de/Online/News/Unity-2-D-fliegt-aus-Ubuntu-12.10


QR Code

Leave a Reply

  

  

  

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud